Timo Rechsteiner, 18

3. Lehrjahr, Inselspital Bern

Wenn Timo Rechsteiner wählen könnte, würde er gerne mal für den italienischen Torwart Gianluigi Buffon kochen. Denn Timo Rechsteiner ist grosser Fussballfan. Kein Wunder also, dass er in seiner Freizeit häufig auf dem Fussballplatz anzutreffen ist. Oder dann in der Küche: Denn Koch ist für ihn nicht nur ein Beruf, sondern eine Leidenschaft. Dabei hat er zwar keine Vorbilder, bewundert aber unter anderem die Kochstile von Nenad Mlinarevic, Andreas Caminada, Tanja Grandits und Simon Apothéloz.

Timos Menü:

Vorspeise
Herbstgewässer: Marinierter und flambierter Saibling im Flusskrebsschaumbad, sautierter Flusskrebs im Herbstgestrüpp, Randen, Schalotten rauchiger Rotkohl und Chicorée rot.

Hauptgericht
LambNess: In Guinnessbier geschmorte Lammbäggli mit Preiselbeeren, Lammfilet und Kräuter, schafiger Bierrettich und wilder Brokkoli

Die Geschichte zum Menü:
«Zum Geburtstag wünsche ich mir jeweils ein Lammfleisch-Gericht. Als ich die Wettbewerbsaufgabe sah, war für mich deshalb sofort klar, dass ich mein Lieblingsessen neu interpretieren will, mit Lammfleisch vom Bio-Hof meines Vaters. Hier weiss ich, dass es die Tiere gut hatten. Bei der Vorspeise wählte ich zum Saibling ausserdem einheimische Flusskrebse, die leider viel zu selten verwendet werden.»